PROJEKTE

Projektarchiv

2016 VERWANDLUNGSWOCHEN

Verwandlungswochen 2016 Plakat

Plakat der Veranstaltung

 

VERWANDLUNGSWOCHEN

2. bis 16. Oktober 2016

Zum Anlass des 100. Geburtstags von Franz Kafkas berühmter Erzählung »Die Verwandlung« steht das Veranstaltungsprogramm der Brotfabrik vom 2. bis 16. Oktober 2016 ganze zwei Wochen im Zeichen der Verwandlung als künstlerischer Metapher.
Im Zentrum der Verwandlungswochen zeigt die Brotfabrik vom 2. bis 16. Oktober 2016 im Neuen Salon Tuschezeichnungen des italienischen Künstlers und Illustrators GUGLIELMO MANENTI zu Kafkas »Die Verwandlung«. Mit surrealen Bildwelten zeichnet Manenti den Transformationsprozess von Gregor Samsa, der Hauptfigur in Kafkas Erzählung, detailliert nach und hebt das literarische Motiv der Verwandlung mit seinen figürlichen Zeichnungen in Schwarz-Weiß auf eine neue visuelle Ebene.

Guglielmo Manenti; 1976 in Scicli geboren, lebt und arbeitet in Modica (Sizilien) als Illustrator, Maler und Regisseur von Zeichentrickfilmen. Zahlreiche Buchillustrationen in Italien und Deutschland. Als bildender Künstler zahlreiche Installationen und Performances. Seit 2006 Regisseur von Videoaktionen und Zeichentrickfilmen. Teilnahme an Kurzfilmfestivals in ganz Europa.

Begleitprogramm

BROTFABRIK KINO (Eintritt: 7,50 / erm. 6,- Euro):

MONTAG, 3. Oktober 2016, 20 Uhr, BrotfabrikKino: Der Prozess; D/F/I 1962; 118 Minuten; 35mm; s/w; DF; Regie: Orson Welles; Einführung: Dr. Claus Löser.

DIENSTAG, 4. Oktober 2016, 20 Uhr, BrotfabrikKino: Der Andere; D 1930; 86 Minuten; 35mm; s/w; DF; Regie: Robert Wiene; Einführung: Dr. Claus Löser.

MITTWOCH, 5. Oktober 2016, 20 Uhr, BrotfabrikKino: Eraserhead; USA 1977; 90 Minuten; 35mm; s/w; OmU; Regie: David Lynch; Einführung: Dr. Claus Löser.

BROTFABRIK LITERATUR // Lesereihe »Kafkas Erben?« (Eintritt: 5,- / erm. 3,- Euro):

DONNERSTAG. 6. Oktober 2016, 19:30 Uhr, Roter Salon: Lesung und Gespräch mit dem deutschen Schriftsteller Valentin Moritz; Moderation: Dr. Alexander Graeff.

FREITAG, 7. Oktober 2016, 19:30 Uhr, Roter Salon: Lesung und Gespräch mit der österreichischen Lyrikerin Caca Savic; Moderation: Dr. Alexander Graeff.

SONNTAG, 9. Oktober 2016, 19:30 Uhr, Roter Salon: Lesung und Gespräch mit dem slowenisch-deutschen Schriftsteller Thomas Podhostnik; Moderation: Dr. Alexander Graeff.

Das Ex.Oriente.Lux - Archiv: FILMISCHE SUBVERSIONEN IN DER DDR 1976-1989

Experimentalarchiv Ost

"Neben dem Abspiel von Filmen haben wir in der hauseigenen Filmsammlung „ex.oriente.lux - Experimentalfilmarchiv Ost 1976 - 1989“ unabhängig produzierte Künstlerfilme aus der Spätphase der DDR gebündelt und für Forschung und Publizistik aufgearbeitet. Kurzfilme von inzwischen so bekannten Künstlern wie Cornelia Schleime, Lutz Dammbeck, Via Lewandowsky oder A.R.Penck konnten so einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden; für zahlreiche, auch internationale Kunstausstellungen (u.a. „Kunst in der DDR“, „Berlin - Moskau / Moskau - Berlin“) fungierten wir als Leihgeber." Claus Löser

2017 „DIE ROUTE 66, DER DONKEY UND ICH“

Warum halte ich diesen Vortrag?

Berichten über Reiselust und anderen Menschen Mut machen sind zwei tolle Sachen. Ja, die Hilfe für andere ist in den letzten Jahren, in verschiedensten Projekten, zu einer meiner Hauptaufgaben geworden und darum verbinde ich mein aufregendes Leben als behinderter Mensch mit dem “normalen” Leben um zu zeigen, dass ein Miteinander keine Hexerei ist.

Eintritt: 7 EUR

Mehr Informationen findet Ihr unter: www.sven-globetrotter.com

Am 23.04. 2017 soll meine 1 ½ jährige Weltreise starten.
Um mich darauf vorzubereiten bereiste ich vorab einige Länder meiner geplanten Route. Die USA wird meine Strecke für die Wintermonate sein, da kann ich gut durch Regionen fahren in denen es nicht so kalt wird.

Also stand für mich fest, dass ich mir Amerika schon mal vorab ansehen werde. >>Wo geht es hin?<< Das war die erste Frage die ich mir stellte. Geplante „Vorbereitungstouren“ wähle ich meistens zwischen 3.000-4.000 km. Nun klingt es viel besser wenn man sagt ich war schon mal auf der Route 66 (3.945 km lang-perfekt) als von einer Strecke zwischen Los Angeles nach Chicago zu reden. Darum – AUF ZUR LEGENDÄREN ROUTE 66. Was ich erlebte, was für irre Typen ich traf, z.B. jemanden der mit seiner Frau zwei Jahre im Planwagen durch die USA zog, wie die Landschaft auf mich wirkte, warum ich von LA und nicht vom Start der Route in Chicago losfuhr, wie Amerikaner auf einen Radreisenden aus Deutschland reagieren und was ich anderen USA Radreisenden aus meiner Sicht empfehlen würde, erfahrt ihr in diesem zweistündigen Vortrag über die Route 66, dem Donkey und mich.

2012 ZWEI-SONNEN-PROJEKT - Inklusion im Kreativatelier

Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, Kunst macht sichtbar“ (Paul Klee)

Petra Schröck
Künstlerische Leiterin Zwei-Sonnen-Projekt, BrotfabrikGalerie

Gedanken und Meinungen weiterlesen auf der
Zwei-Sonnen-Homepage

Ein interdisziplinäres Tandem-Kulturprojekt für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung

"Die Funktionalisierung des Menschen und medial produzierte Schönheitsbilder prägen zunehmend unsere gesellschaftlichen Normen und Verhältnisse. Diejenigen, die nicht in dieses Bild passen, werden ausgegrenzt oder an die Peripherie der Aufmerksamkeit gedrängt. Demgegenüber stehen die Entwürfe von Vielfalt und Inklusion als ein Konzept des menschlichen Zusammenlebens, das Teilhabe am Leben in allen gesellschaftlichen Bereichen als ein Menschenrecht etabliert..."

2001-2004 PROJEKT CALIGARIPLATZ

Siegerentwurf Neugestaltung (Susann Becker und Kerstin Gehring, Studentinnen der Technischen Universität Dresden, 2003)

Alle Details zum Projekt: 

www.caligari-platz.de

Umbenennung und Neugestaltung

Seit dem 17. Juni 2002 heißt die Fläche vor der Brotfabrik "Caligariplatz" und im Frühling 2004 soll die Neugestaltung des Platzes durchgeführt werden. Beide Caligariplatz-Projekte sind Initiativen des Kulturzentrums Brotfabrik.

Es war eine jener Ideen, die am Küchentisch bei einem Glas Wein ihren Ursprung fanden. Die bis dahin namenlose Fläche, der Schnittpunkt zwischen der Heinersdorfer Straße und der Prenzlauer Promenade, sollte in Anlehnung an die Figur aus dem berühmten expressionistischen Film von Robert Wiene ("Das Cabinet des Dr. Caligari"), aber auch in Erinnerung an die Weißenseer Filmindustrie, die in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts ihre Blüte hatte, benannt und neu gestaltet werden. Das Anliegen war und ist es, an die film- bzw. stadtgeschichtliche Tradition anzuknüpfen und auf diese öffentlich hinzuweisen, denn am historischen Ort erinnert sonst kaum etwas an die einstige Bedeutung Weißensees als Filmstadt. 

Unter der Rubrik Projekte werden alle Aktionen des "Glashaus. Verein der Nutzer der Brotfabrik e. V." aufgelistet, die unter bestimmten Vorgaben (zeitliche Befristungen, inhaltliche Schwerpunktsetzungen, interdisziplinäre Vorhaben u.a.) realisiert werden. 

Ansprechpartner: Siehe jeweiliges Projekt
 
Glashaus. Verein der Nutzer der Brotfabrik e.V.
Telefon 030 471 40 01