Brot­fa­brik­KNEI­PE

Eine Knei­pe mit Geschich­te

Die Brot­fa­brik­Knei­pe, in der seit 1990 aus­ge­schenkt wird, befin­det sich im ehe­maligen Ver­kaufs­la­den der Brot­fabrik. Damals hieß die Knei­pe noch „Gei­er­wal­lys Stief­toch­ter im Aus­land. Das Café an der Spit­ze“ , war die zwei­te lega­le Sze­ne­knei­pe Ost­ber­lins (die ers­te war das Café West­phal am Koll­witz­platz) und in den Neun­ziger Jah­ren eine Legen­de: Von Max Goldt bis zu den Skep­ti­kern – vie­le Künst­ler tran­ken hier regel­mä­ßig ihr Bier.

 
Der „Rote“ und der „Neue Salon“, die als klas­si­sche Hin­ter­zim­mer ent­we­der für klei­ne Fei­ern, Tref­fen oder Ver­an­stal­tun­gen genutzt wer­den kön­nen, bezie­hen sich auf die ganz eige­ne Geschich­te der Brot­fa­brik – die frei­ge­leg­ten Wän­de geben den Blick auf den ältes­ten Teil des Hau­ses frei: In die­sem Raum begrüß­te bereits weit vor 1900 „Schelle‘s Gesell­schafts­haus“ trink­freu­di­ge Wei­ßen­se­er. Zum Teil ist die ori­ginale Wand­be­ma­lung und das Par­kett erhal­ten.

Öff­nungs­zei­ten

Täg­lich ab 15 Uhr
Küche geöff­net von 18 – 22 Uhr

Der ‚Rote Salon‘ und
der ‚Neue Salon‘ ste­hen
für Fei­ern und
Ver­an­stal­tun­gen
zur Ver­fü­gung.
Sie­he auch 
=> VERMIETUNG

Inh.:
Glashaus.Verein der
Nut­zer der Brot­fa­brik e.V.
T. 030-471 40 01

Barrierefrei Hinweise zur Erreichbarkeit IconDie Knei­pe ist bar­rie­re­frei erreich­bar. 

WC: Ein zuge­las­se­nes WC für Roll­stuhl­fah­rer ist vor­han­den.

STELLENANZEIGE

Unser Knei­pen­team sucht stän­dig Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche.
Wir ver­gü­ten auf der Basis des Min­dest­loh­nes.
Bei Inter­es­se Jörg Füg­mann kon­tak­tie­ren: 
=> schrift­lich per Email an jf@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.