1.12.17 - 7.1.18 Uwe Dippelt »SchwarzKubaWeiß«

Uwe Dip­pelt | »Schwarz­Ku­ba­Weiß«

1.12.17 –  7.1.18

Eröff­nung: 1.12. | 19 Uhr
Begrü­ßung: Petra Schröck, Brot­fa­brik­Ga­le­rie
Finis­sa­ge und Künst­ler­ge­spräch mit Uwe Dip­pelt: 7.1.18 | 16 Uhr

 

Die Werk­grup­pe „Schwarz­Ku­ba­Weiß“ des Ber­li­ner Foto­gra­fen Uwe Dip­pelt ent­stand 2015 wäh­rend einer drei­wö­chi­gen foto­gra­fi­schen Rei­se durch ein sich ver­än­dern­des Kuba. Es sind aus­schließ­lich Schwarz-Weiß-Fotografien, um sti­lis­tisch einen Kon­trast zum her­kömm­li­chen Kuba­bild zu erzeu­gen. Er nutzt dabei im Sin­ne der doku­men­ta­ri­schen Foto­gra­fie die Stra­ße als dyna­mi­sche Büh­ne, um das Leben mög­lichst unver­stellt dar­zu­stel­len. Dabei ist er Beob­ach­ter und Akteur zu gleich. Dip­pelt sucht nicht das tech­nisch Per­fek­te oder for­mal Sym­bo­li­sche, ihn inter­es­sie­ren viel­mehr die gro­ßen und klei­nen Wider­sprü­che des All­täg­li­chen, das Erspü­ren von bestimm­te Situa­tio­nen und Ges­ten. Im Vor­der­grund sei­ner Auf­nah­men steht das Anlie­gen, Aspek­te mensch­li­chen Daseins in vie­len Facet­ten und mit emo­tio­na­ler Tie­fe wider­zu­spie­geln. So ent­ste­hen Bil­der aus und in Bewe­gung, zwar mit Unschär­fen, aber auch durch die Ein­ma­lig­keit des Augen­blicks geprägt. In sei­ner aktu­el­len Arbeit beleuch­tet er das Leben auf kuba­ni­schen Stra­ßen, auf dem Land und in der Stadt, bei Tag wie bei Nacht. Dabei bleibt er selbst neu­gie­rig, sen­si­bel, fra­gend und offen. Die Kame­ra dient ihm dabei auch als Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel.
Öko­no­misch und poli­tisch steu­ert Kuba seit eini­gen Jah­ren in eine Pha­se der „lei­sen Öff­nung“. Die alten Din­ge gera­ten durch­ein­an­der, Struk­tu­ren bre­chen weg. Zuneh­mend besu­chen Tou­ris­ten das Land. Leh­rer und Ärz­te arbei­ten daher lie­ber im tou­ris­ti­schen Sek­tor, da sie nur dort das nöti­ge Geld ver­die­nen, um ein gutes Leben füh­ren zu kön­nen. In der Fol­ge fehlt es in die­sen Berei­chen an Fach­kräf­ten, da der Staat kei­ne aus­rei­chen­den Gehäl­ter bezah­len kann. Ein Teu­fels­kreis. Dip­pelts hier gezeig­te Foto­gra­fi­en erzäh­len Geschich­ten von den sozia­len Miss­stän­den, Wider­sprü­chen aber auch von den Schön­hei­ten Kubas und von sei­nen Men­schen, die die Fas­zi­na­ti­on des Lan­des aus­ma­chen.

Datum

So 07. Januar 2018

Ort

GALERIE Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Email
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top