Zur Miron-Zownir-Ausstellung Phantomanie

Phan­to­ma­nie | Zur Miron-Zownir-Ausstellung

15.10.2018 | 18 Uhr

Deutsch­land 2010 | 85 Minu­ten | Deutsch mit eng­li­schen Unter­ti­teln | R: Miron Zow­nir | K: Phil­ip Koep­sell | M: Alec Empi­re | mit Bru­no S., Vivi­en Bul­lert, Geor­ge Nickel, Nata­lia Ave­lon, Rum­mels­nuff, Geno Lech­ner, Black Lady, Hans-Michael Reh­berg

In „Phan­to­ma­nie“ kehr­te der Stras­sen­mu­si­kant und Maler kurz vor sei­nem Tod erst­mals seit Jahr­zehn­ten wie­der als Schau­spie­ler auf die Lein­wand zurück. Bru­no, der sich hoch über den Dächern der Stadt in der Rui­ne einer ver­las­se­nen Abhörstation ein­ge­rich­tet hat, ist der letz­te Freund, den Auf­schnei­der Lar­ry noch hat. Denn was immer Lar­ry angeht, geht schief: Er schul­det den fal­schen Leu­ten Geld und ist auf der Flucht vor einem ominösen Pfaf­fen, der die Bibel all­zu wörtlich nimmt. Auch an der häuslichen Front droht Ãrger. Sei­ne Freun­din Lil­ly ist enttäuscht von ihrer frucht­lo­sen Bezie­hung und nervt mit ihren Wunsch­wahn­vor­stel­lun­gen. Bru­no sieht die Kata­stro­phe kom­men, kann sie aber nicht ver­hin­dern. Zwi­schen eigen­sin­ni­ger Komik und sar­kas­ti­scher Übersteigerung zeigt der deutsch-ukrainische Fil­me­ma­cher, Foto­graf und Autor Miron Zow­nir das Leben als „eine mit fal­schen Ver­spre­chun­gen zusam­men­ge­flick­te Wun­de…“.

Er lässt den Absurditäten frei­en Lauf, schert sich dabei nicht um die gol­de­nen Regeln der Dra­ma­tur­gie, und ver­schont die Zuschau­er mit Sympathieträgern. Der Sound­track für sei­ne bizar­re Geschich­te über Selbst­ent­frem­dung, Ver­lo­ren­heit und vor­ge­form­te Gedan­ken­wel­ten wur­de von Alec Empi­re kom­po­niert und pro­du­ziert.

www.mironzownir.com

Tags:

Datum

Mo 15. Oktober 2018

Uhrzeit

18:00

Mehr Informationen

Mehr lesen

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Email
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top