Nora oder die Macht des Geschlechter-Norman

24.05. , 25.5., 27.5. | 20:00 Uhr | Pre­mie­re

Eine Geis­ter­aus­trei­bung mit Tex­ten von Ibsen & Ensem­ble
Ich bin oppo­si­tio­nell, uto­pisch und ohne jede Unschuld. Ich erhof­fe mir von mei­nem Vater kei­ne Ret­tung durch die Wie­der­her­stel­lung eines para­die­si­schen Zustan­des. Ich träu­me nicht von einem sozia­len Lebens­zu­sam­men­hang nach dem Modell einer orga­ni­schen Fami­lie, egal ob mit oder ohne ödi­pa­lem Pro­jekt. Ich würde den Gar­ten Eden nicht erken­nen, ich bin nicht aus Lehm geformt und kann nicht davon träu­men, wie­der zu Staub zu wer­den. Ich bin respekt­los. Ich kann mich nicht an den Kos­mos erin­nern. Ich bin überzeugte Anhän­gerln von Iro­nie, Inti­mi­tät und Per­ver­si­tät. Mein größ­tes Pro­blem besteht dar­in, daß ich ein Abkömm­ling des Mili­ta­ris­mus und patri­ar­cha­len Kapi­ta­lis­mus bin, vom Staats­so­zia­lis­mus ganz zu schwei­gen. Aber ille­gi­ti­me Abkömm­lin­ge sind ihrer Her­kunft gegenüber häu­fig nicht all­zu loy­al. Mei­ne Väter sind letz­ten Endes unwe­sent­lich.
nach „Cyborg Mani­festo“ von Don­na Hara­way
| Beset­zung: Schau­spiel: Sophie Bock, Tom Gra­menz, Moritz Peschke, Anne Roh­de. Regie: Rebek­ka David. Büh­nen­bild: Felix Lind­ner. Dra­ma­tur­gie: Mari­us Schötz.Kostüm: Lily Matras. Regie­as­sis­tenz: Mar­t­he Mein­hold. Text­mit­ar­beit: Jose­fin Fischer.
| Geför­dert durch den ASTA der Kunst­hoch­schu­le Wei­ßen­see und mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Hoch­schu­le für Schau­spiel­kunst „Ernst Busch“, Abtei­lung Regie
Ein­tritt:
Frau­en*: 13,- € / erm. 8,- €
Män­ner*: 15,- € / erm. 10,- €
Online-Tickets (zzgl. VVK-Gebühr): https://www.eventbrite.de/e/nora-ein-geisteraustreibung-tickets-44910875638

Datum

Do 24. Mai 2018

Uhrzeit

20:00

Ort

BÜHNE Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Email
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top