Eventreihe, Literatur in Weißensee, in der Brotfabrik

»Lite­ra­tur in Wei­ßen­see« mit Patri­cia Hem­pel und Alex­an­der Gra­eff

12.5.19 | 19.30 Uhr | Neu­er Salon

Für die Mai-Ausgabe von »Lite­ra­tur in Wei­ßen­see« haben sich Alex­an­der Gra­eff und sein lite­ra­ri­scher Gast, die Schrift­stel­le­rin Patri­cia Hem­pel, eine Lesung mit dring­li­chem The­ma aus­ge­dacht: Ste­reo­ty­pen. Wie kann man sie in der Lite­ra­tur ver­han­deln? Wie kann man sie her­aus­for­dern? Und muss man ihnen eigent­lich immer kri­tisch begeg­nen oder dür­fen sie auch bedient wer­den?

Patri­cia Hem­pel (*1983) stu­dier­te bis 2009 Ur- und Früh­ge­schich­te an der FU Ber­lin. In Zusam­men­ar­beit mit dem Deut­schen Archäo­lo­gi­schen Insti­tut (DAI) folg­ten meh­re­re For­schungs­rei­sen nach Kal­my­ki­en und ins nord­kau­ka­si­sche Osse­ti­en. Nach ihrem Abschluss zog es sie nach Hil­des­heim und von der Archäo­lo­gie zum lite­ra­ri­schen Schrei­ben. Es folg­ten Ver­öf­fent­li­chun­gen in Zeit­schrif­ten, Maga­zi­nen und Antho­lo­gi­en und 2014 die Ernen­nung zur Wolfs­bur­ger Stadt­schrei­be­rin. 2015 erhielt sie das Lore-Auerbach-Stipendium und arbei­te­te an ihrem ers­ten Roman »Metro­folk­lo­re«, der im Herbst 2017 bei Tropen/Klett-Cotta erschien. Heu­te arbei­tet Patri­cia Hem­pel als freie Jour­na­lis­tin, Autorin und Con­tent Mana­ge­rin in Ber­lin und schreibt an ihrem zwei­ten Roman. In ihren (jour­na­lis­ti­schen) Arbei­ten setzt sie sich kri­tisch mit Frau­en­bil­dern in der Lite­ra­tur und ihrer Ver­or­tung in der lite­ra­ri­schen Betriebs­land­schaft aus­ein­an­der.

Ein­tritt: 6,- / ermä­ßigt 3,- Euro

Tags:

Datum

So 12. Mai 2019

Uhrzeit

19:30

Preis

6,- / erm 3,-

Ort

NEUER SALON Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Email
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top