Got­tes zer­streu­te Fun­ken | Jüdi­sche Mys­tik bei Paul Celan

11.5. – 17.5. | 18 Uhr

Deutsch­land 2016 | 67 Minu­ten | Doku­men­tar­film | R/K: Rüdi­ger Sün­ner | M: Turma­lin

Wie ist ein Gott zu den­ken, der die Exis­tenz des Bösen in sei­ner Schöp­fung zulässt? Wo ist sein Licht ange­sichts all der Fins­ter­nis in der Welt? Hat sich Gott schon am Anfang der Schöp­fung zurück­ge­zo­gen, um deren freie Ent­wick­lung nicht zu gefähr­den? Begann nicht schon der Uranfang der Schöp­fung mit einer Kata­stro­phe, in der die ers­ten Seins­for­men zer­bra­chen und uns einen kos­mi­schen Scher­ben­hau­fen hin­ter­lie­ßen? Von sol­chen Gedan­ken der Kab­ba­la war der jüdi­sche Dich­ter Paul Celan tief berührt. Nach dem Holo­caust, dem sei­ne Eltern zum Opfer fie­len, konn­ten er an kei­nen all­gü­ti­gen und all­mäch­ti­gen Gott mehr glau­ben. Doch es blieb die Idee von den zer­streu­ten gött­li­chen Licht­fun­ken, die wir immer noch auf­spü­ren und ein­sam­meln kön­nen…

Am Fr., 12. Mai:
Nach dem Film folgt ein Gespräch mit Regis­seur Rüdi­ger Sün­ner!

http://www.ruedigersuenner.de/celanfilm.html

Datum

Do 11. Mai 2017

Uhrzeit

18:00

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Email
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top