Die sechs Leben der Mascha Kaléko

Die sechs Leben der Mascha Kaléko – eine literarisch-musikalische Lesung mit Ingolf Alwert und Ute Knorr

15.4.19 | 19:30 Uhr | Neuer Salon

Mascha Kaléko (1907–1975) war eine bedeutende Dichterin, die in den 1930er Jahren ebenso wie Erich Kästner, Kurt Tucholsky oder Klabund zur künstlerischen Bohème Berlins gehörte. Bereits in ihrer Jugend zeigte sie sich als selbstbestimmte, durchsetzungsstarke Persönlichkeit. Sie schrieb Prosa, Lyrik, Chansons und Texte für das politische Kabarett. Als Jüdin musste sie 1938 vor den Nazis fliehen, die ihre Literatur als »schädlich« diffamierten. Sie emigrierte in die USA und arbeitete dort für die jüdische Zeitschrift »Aufbau«.

An dem Abend lesen Ingolf Alwert und Ute Knorr eine bunte Mischung aus Mascha Kalékos Gedichten, Tagebuchnotizen sowie Kommentare ihrer Freund*innen und Lebensbegleiter*innen. Stimmungsvoll ergänzt werden die Texte durch Klezmer-Musik. Literatur und Musik zeichnen so ein bewegtes Leben nach: Der Kampf in einer von Männern dominierten Literaturszene, ihre Verfolgung durch die Nazis, der Verbot ihrer Schriften, Flucht und Verlust lassen zahlreiche Parallelen zu heutigen Schicksalen erkennen.

Ute Knorr und Ingolf Alwert sind ehemalige Mitglieder der Kabarett- und Rezitator*innengruppe des Berliner Lehrer*innen-Ensembles. Dort ausgebildet von professionellen Schauspieler*innen und Sprecherzieher*innen, stellten sie ein eigensinniges Mascha Kaléko-Programm zusammen. Sie zielen auf offene Ohren, regen Verstand und bewegte Herzen.

Foto: Gisela Zoch-Westphal mit freundlicher Genehmigung von dtv.
Eintritt: 6,- / ermäßigt 4,- Euro

Tags:

Datum

Mo 15. April 2019

Uhrzeit

19:30

Preis

6,- / erm. 4,-

Ort

NEUER SALON Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Email
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top