Freitag 09.02.2018, 19.30 Uhr, Neuer Salon: »Die Schönheit der Wüste« – Lesung der parasitenpresse mit Kathrin Bach, Luise Boege und Bernd Lüttgerding

»Die Schön­heit der Wüs­te« – Lesung der para­si­ten­pres­se mit Kath­rin Bach, Lui­se Boe­ge und Bernd Lütt­ger­ding

9.2. | 19:30 Uhr | Neu­er Salon

Kath­rin Bach (Ber­lin), Lui­se Boe­ge (Leip­zig) und Bernd Lütt­ger­ding (Brüs­sel) lesen Lyrik und Pro­sa und stel­len ihre neu­en Bücher vor. Mit »Exor­zis­mus in Polen Die Schön­heit der Wüs­te« legt Lui­se Boe­ge einen neu­en Pro­sa­band vor, der ganz frisch in der relaunch­ten Text­rei­he »para­do­sis« erscheint. Wie­der­ho­lung, Vari­anz und Latenz sind die Ver­fah­ren des Tex­tes, der the­ma­tisch um Fami­lie, Bezie­hung und Sucht kreist. Kath­rin Bachs »Schwäm­me« und Bernd Lütt­ger­dings »Stäu­bun­gen« dage­gen sind als Lyrik­hef­te erschie­nen. »Die Stär­ke der Gedich­te liegt in ihrer kris­tal­li­nen Spra­che, die nicht in einem abge­si­cher­ten Modus ope­riert, son­dern Wirk­lich­kei­ten erkun­det und sicht­bar macht«, schrieb Tom Schulz über Kath­rin Bachs Gedich­te. Bernd Lütt­ger­ding bewegt sich in sei­nen Tex­ten zwi­schen dem »ver­kom­me­nen Dorf«, den »Glyphosat-verseuchten Äckern« und der hyper-nervösen Groß­stadt, son­diert mit sprach­li­chen Mit­teln das Ter­rain, sowohl das exis­tie­ren­de als auch das ima­gi­nier­te.

Bernd Lütt­ger­ding (*1973 in Pei­ne) lebt seit 2008 in Bel­gi­en (Brüs­sel, Ant­wer­pen). Nach aus­schwei­fen­den geis­tes­wis­sen­schaft­li­chen Stu­di­en arbei­te­te er als Gärt­ner, im anti­qua­ri­schen Buch­han­del und Skript­schrei­ber für TV-Produktionen, sowie zur Zeit als Tech­ni­ker in einem Muse­um. Eini­ge sei­ner Gedich­te wur­den in Zeit­schrif­ten publi­ziert, zuletzt in Abwärts, in Sachen mit Woer­tern und On peut se per­mett­re (Brüs­sel). In der para­si­ten­pres­se erschien 2017 sein Gedicht­band »Stäu­bun­gen«.

Lui­se Boe­ge (*1985 in Würz­burg) stu­dier­te Lite­ra­ri­sches Schrei­ben am Deut­schen Lite­ra­tur­in­sti­tut Leip­zig sowie Lite­ra­tur­wis­sen­schaft in Erfurt. Sie ver­öf­fent­licht Pro­sa und Lyrik. Als Ein­zel­ti­tel erschie­nen bis­lang »Kas­pers Freun­din«, »Bild von der Lüge« (bei­de Rei­ne­cke & Voß) und 2018 »Exor­zis­mus in Polen Die Schön­heit der Wüs­te« (para­si­ten­pres­se).

Kath­rin Bach (*1988 in Wies­ba­den) stu­dier­te Lite­ra­ri­sches Schrei­ben in Hil­des­heim. Erhielt 2014 den 2. Preis beim Lyrik­preis Mün­chen und war Fina­lis­tin beim 22. open mike. Ver­öf­fent­li­chun­gen fin­den sich u. a. im Jahr­buch der Lyrik 2015, in Akzen­te, manu­skrip­te und Lyrik von Jetzt 3. Sie lebt nach einem län­ge­ren Auf­ent­halt in Süd­frank­reich nun als Buch­händ­le­rin in Ber­lin. Der Band »Schwäm­me« erschien 2017 in der para­si­ten­pres­se.

Ein­tritt: 6,- / ermä­ßigt 4,- Euro

Datum

Fr 09. Februar 2018

Ort

NEUER SALON Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Email
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top