Das Blaue vom Him­mel | Berlin-Film-Katalog #77

10.9. – 12.9. | 18 Uhr

D 1932 | 82 Minu­ten | 35mm | R: Vic­tor Jan­son | B: Bil­lie Wil­der, Max Kol­pe | K: Hein­rich Gärt­ner | M: Paul Abra­ham | mit Mar­ta Eggerth, Her­mann Thi­mig, Ernst Ver­e­bes, Fritz Kam­pers, Mar­ga­re­the Schle­gel, Jakob Tiedt­ke, Mar­ga­re­the Kup­fer, Hans Rich­ter

Vic­tor Jan­sons musi­ka­li­scher Lie­bes­ko­mö­die spielt auf einem Ber­li­ner U-Bahnhof, die fik­ti­ve Sta­ti­on Wal­len­stein­platz. Der Film dreht sich um eine jun­ge Frau, die froh ist, dort eine Arbeit als Fahr­kar­ten­ver­käu­fe­rin ergat­tert zu haben. Der Mann, dem von ihren diver­sen Ver­eh­rern ihr Herz gehört, arbei­tet jedoch nachts, und dann auch noch ein paar Meter höher: Er ist Post­flie­ger. „Das Blaue vom Him­mel“ ist ein typi­scher Ver­tre­ter jener „Ton­film­ope­ret­ten“ aus den ers­ten Jah­ren des Ton­films und den letz­ten Jah­ren der Wei­ma­rer Repu­blik, die den All­tag und die Träu­me der „klei­nen Leu­te“ (für gewöhn­lich im Groß­stadt­dschun­gel Ber­lins) mit geist­rei­chem Witz und Opti­mis­mus dar­stel­len. Indi­rekt zeugt der Film zugleich von dem Scha­den, den die Nazis dem deut­schen Kino zufüg­ten: Kurz nach der Urauf­füh­rung muss­ten die bei­den Dreh­buch­au­toren Deutsch­land eben­so ver­las­sen wie der Kom­po­nist und meh­re­re Dar­stel­ler. Nur weni­ge konn­ten ihre Kar­rie­ren auch nur annä­hernd so erfolg­reich fort­set­zen wie Wil­der. Am 10. Sep­tem­ber (Mon­tag) mit einem ein­füh­ren­den Vor­trag von Jan Gym­pel!

www.berlin-film-katalog.de

Tags:

Datum

Mo 10. September 2018

Uhrzeit

18:00

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Scroll to Top