Beuys Kino in der Brotfabrik 2017_06

Beuys

29.6. – 2.7. | 19 Uhr

Deutsch­land 2017 | 107 Minu­ten | Doku­men­tar­film | R: And­res Vei­el | K: Jörg Jes­hel | M: Ulrich Reu­ter, Dami­an Scholl

„Joseph Beuys, der Mann mit dem Hut, dem Filz und der Fette­cke. 30 Jah­re nach sei­nem Tod erscheint er uns als Visio­när, der sei­ner Zeit vor­aus war und immer noch ist. Als ers­ter deut­scher Künst­ler erhält er eine Ein­zel­aus­stel­lung im Gug­gen­heim Muse­um in New York, wäh­rend zu Hau­se sein Werk mehr­heit­lich noch als ‚teu­ers­ter Sperr­müll aller Zei­ten’ gilt. Gefragt, ob ihm sol­che Urtei­le gleich­gül­tig sei­en, sagt er: ‚Ja. Ich will das Bewusst­sein der Men­schen erwei­tern.’ And­res Vei­el erteilt dem Künst­ler selbst das Wort. Aus zahl­rei­chen bis­her uner­schlos­se­nen Bild- und Ton­do­ku­men­ten mon­tiert er ein asso­zia­ti­ves, durch­läs­si­ges Por­trät, das, wie der Künst­ler selbst, eher Ide­en­räu­me öff­net als State­ments ver­kün­det. Beuys boxt, par­liert, doziert, erklärt dem toten Hasen die Kunst und fragt: ‚Wol­len Sie eine Revo­lu­ti­on ohne Lachen machen?’ Doch man erlebt auch den Men­schen, den Leh­rer und Grünen-Kandidaten. Ein­mal, kurz vor sei­nem Tod, lässt er sich auch ohne Hut foto­gra­fie­ren. Die Wider­sprü­che und Span­nungs­fel­der, in denen Beuys’ Gesamt­kunst­werk ent­stan­den ist, wer­den sicht­bar. Sein erwei­ter­ter Kunst­be­griff führ­te ihn mit­ten in bis heu­te rele­van­te gesell­schaft­li­che, poli­ti­sche und mora­li­sche Debat­ten.“ (Ber­li­na­le 2017)
www.youtube.com/watch?v=fNBY_OaA6Qs

Datum

Do 29. Juni 2017

Uhrzeit

19:00

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Email
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top