Lade Veranstaltungen

« Alle Ver­an­stal­tun­gen

  • Die­se Ver­an­stal­tung hat bereits statt­ge­fun­den.

Mein Leben: Ein Tanz (LA CHANA)

24. Oktober|18:00

|Seri­en­ter­min für Ver­an­stal­tung (Alle anzei­gen)

Eine Ver­an­stal­tung, die im Abstand von 1 Tag(en) um 6:00pm beginnt und bis 4. Octo­ber 2017 wie­der­holt wird.

Eine Ver­an­stal­tung um 18:00 am 5. Octo­ber 2017

Eine Ver­an­stal­tung um 18:00 am 6. Octo­ber 2017

Eine Ver­an­stal­tung um 18:00 am 7. Octo­ber 2017

Eine Ver­an­stal­tung um 18:00 am 24. Octo­ber 2017

Eine Ver­an­stal­tung um 18:00 am 25. Octo­ber 2017

Eine Ver­an­stal­tung um 18:00 am 8. Octo­ber 2017

28.09. - 04.10. um 19.00 Uhr: Erstaufführung! Mein Leben: Ein Tanz (LA CHANA)

28.9. – 4.10. | 19 Uhr  +  5.10 – 8.10. + 24., 25.10 | 18 Uhr | Erst­auf­füh­rung!

Spa­ni­en / USA / Island 2016 | 83 Minu­ten | Spa­nisch mit deut­schen Unter­ti­teln | Doku­men­tar­film | R: Luci­ja Sto­je­vic | K: Samu­el Navar­re­te | M: Ernes­to Bri­ce­ño

Anto­nia San­tia­go Ama­dor war unter dem Namen „La Cha­na“ eine der gro­ßen Stars in der Flamenco-Welt. Welt­weit begeis­ter­te sie das Publi­kum in den 60er und 70er Jah­ren mit ihrem ein­zig­ar­ti­gen Tanz-Stil. Der bri­ti­sche Schau­spiel­star Peter Sel­lers, mit dem sie zusam­men in „The Bobo“ (1968) zu sehen war, lud sie zu sich nach Hol­ly­wood ein. Auf dem Höhepunkt ihrer Kar­rie­re ver­schwand „La Cha­na“ jedoch plötzlich von der Bildfläche. Nach 30 Jah­ren Bühnenabstinenz beginnt sie aus Lie­be zum Fla­men­co nun mit der Arbeit an ihrem Bühnen-Comeback. „Ich war zum Tan­zen gebo­ren. Nächtelang lag ich wach und spiel­te die Rhyth­men in mei­nem Kopf durch, bis sie ein Teil von mir wur­den.“ (La Cha­na)

www.youtube.com/watch?v=faXBTNXoUm4

Details

Datum:
24. Okto­ber
Zeit:
18:00
Ver­an­stal­tungs­ka­te­go­rie:
Veranstaltung-Tags:
Web­sei­te:
http://www.youtube.com/watch?v=faXBTNXoUm4

Ver­an­stal­tungs­ort

KINO Brot­fa­brik
Cali­ga­ri­platz 1
13086 Berlin-Weißensee, Ber­lin Deutsch­land
Tele­fon:
+49 30 471 40 01

Ver­an­stal­ter

Brot­fa­brik Ber­lin
Scroll to top