Lade Veranstaltungen

« Alle Ver­an­stal­tun­gen

  • Die­se Ver­an­stal­tung hat bereits statt­ge­fun­den.

Kein Platz für Lie­be | Berlin-Film-Katalog #70

9. Februar|18:00

|Seri­en­ter­min für Ver­an­stal­tung (Alle anzei­gen)

Eine Ver­an­stal­tung, die im Abstand von 1 Tag(en) um 6:00pm beginnt und bis 14. Febru­ary 2018 wie­der­holt wird.

08.02. - 14.02. um 18.00 Uhr: Berlin-Film-Katalog #70 Kein Platz für Liebe

8.2. – 14.2. | 18 Uhr

Sowje­ti­sche Besat­zungs­zo­ne 1947 | 76 Minu­ten | 35mm | R: Hans Dep­pe | K: Klaus Schulz | M: Han­som Milde-Meißner | mit Bruni Löb­el, Heinz Lausch, Ernst Legal, Mar­ga­re­te Kup­fer, Elsa Wag­ner, Hans Neie

„In Zei­ten des Krie­ges lebt man inten­si­ver und schnel­ler. Und so haben auch Moni­ka und Hans kurz­ent­schlos­sen gehei­ra­tet, nach­dem sie sich wäh­rend eines Hei­mat­ur­laubs von Hans inner­halb von zehn Tagen ken­nen­ge­lernt hat­ten. Ein Wie­der­se­hen gibt es für die Fern­ge­trau­ten jedoch erst Jah­re spä­ter – und im zer­bomb­ten Ber­lin kei­nen Platz, wo das Paar sei­ne Hoch­zeits­nacht nach­ho­len, geschwei­ge denn zusam­men­le­ben könn­te. Zwar den­ken sich die bei­den diver­se Tricks aus, um zur inti­men Zwei­sam­keit zu gelan­gen, doch immer kommt etwas dazwi­schen. – Unter den ers­ten abend­fül­len­den Spiel­fil­men der 1946 gegrün­de­ten DEFA nimmt ‚Kein Platz für Lie­be’ eine beson­de­re Stel­lung ein: Er war die ers­te Komö­die, und natür­lich soll­te auch die­se nicht in seli­gen Ufa-Traumwelten schwel­gen, son­dern im Hier und Jetzt spie­len und Pro­ble­me behan­deln, mit denen sich damals vie­le Men­schen kon­fron­tiert sahen. Den­noch ist der Film, der im eisi­gen, lan­gen ‚Hun­ger­win­ter’ 1946/47 in einem ver­schnei­ten Ber­lin gedreht wur­de, weit­ge­hend in Ver­ges­sen­heit gera­ten. Wie Bruni Löb­el, die hier eine ihrer ers­ten Haupt­rol­len spiel­te, setz­ten auch ihr Film­part­ner Heinz Lausch und vie­le Neben­dar­stel­ler ihre Kar­rie­re weni­ge Jah­re spä­ter im Wes­ten fort. So auch der Regis­seur und Co-Drehbuchautor Hans Dep­pe, der 1950 mit ‚Schwarz­wald­mä­del’ die Hei­mat­film­wel­le los­trat.“ (Jan Gym­pel) Am 12. Febru­ar (Mo) mit einem Vor­trag von Jan Gym­pel!

www.berlin-film-katalog.de

Details

Datum:
9. Febru­ar
Zeit:
18:00
Ver­an­stal­tung­ka­te­go­rie:
Veranstaltung-Tags:
Web­sei­te:
http://www.berlin-film-katalog.de

Ver­an­stal­tungs­ort

KINO Brot­fa­brik
Cali­ga­ri­platz 1
13086 Berlin-Weißensee, Ber­lin Deutsch­land
Tele­fon:
+49 30 471 40 01

Ver­an­stal­ter

Brot­fa­brik Ber­lin
Scroll to top