Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Heute abend und morgen früh

10. Mai|18:00

|Serientermin für Veranstaltung (Alle anzeigen)

Eine Veranstaltung, die im Abstand von 1 Tag(en) um 6:00pm beginnt und bis 10. May 2017 wiederholt wird.

8.5. – 10.5. | 18 Uhr | Berlin-Film-Katalog #61

DDR 1979 | 51 Minuten | R/B: Dietmar Hochmuth, nach zwei Geschichten von Helga Schubert | K: Jürgen Lenz | mit Christine Schorn, Rolf Hoppe, Mike Lindner, Jan Spitzer, John Moulson, Trude Bechmann, Hanna Rieger, Barbara Schnitzler, Charlotte E. Pauly

Dietmar Hochmuth studierte 1973-79 an der Moskauer Filmhochschule. Seinen Diplomfilm produzierte jedoch die heimische DEFA. In der ersten Hälfte des knapp einstündigen Films mag eine Charité-Zahnärztin mittleren Alters nach Feierabend nicht wie gewohnt gleich nach Hause gehen. Sie streift durch die Spandauer Vorstadt und durch die Markthalle am Alexanderplatz, gerät schließlich in eine Ausstellungseröffnung im Ungarischen Kulturzentrum an der Karl-Liebknecht-Straße, betrachtet überall Menschen bei deren Alltag, bis sie in ihrer Wohnung in der gegenüberliegenden Rathausstraße Licht sieht. Die zweite Hälfte des Films schildert den folgenden Morgen: Ausschlafen, Plaudern und gemeinsames Frühstück mit dem Gatten, die Rückkehr des Sohnes aus der Schule. Mit der genauen, melancholischen Alltagsbeobachtung, die dem Zuschauer viel Raum für eigene Assoziationen und Interpretationen lässt, stieß Hochmuth auf unerwarteten Widerstand: Der Film wurde, verschiedenen „Rettungsversuchen“, inklusive einer Kürzung um acht Minuten zum Trotz, nicht wie zugesagt im Fernsehen gezeigt, sondern nur in einer einzigen Kopie für Filmclubs zur Verfügung gestellt. Diese wurde Anfang der 90er Jahre vernichtet, das Negativ ist bis heute verschollen. Erst 2015 wurde im Archiv der Moskauer Filmhochschule eine gut erhaltene Kopie ohne russisches Voice Over entdeckt. Wir zeigen den restaurierten Film mit der ursprünglichen, jetzt rekonstruierten Musik, die seinerzeit als erstes der Zensur zum Opfer fiel. Nach dem Hauptfilm läuft Als es noch nicht hieß ‚Making of’’ – mit Interviews mit Christine Schorn, Rolf Hoppe, dem Szenenbildner Georg Kranz und Dietmar Hochmuth. Am 8. Mai (Mo) mit einer Einführung durch Jan Gympel und in Anwesenheit von Regisseur Dietmar Hochmuth!

www.berlin-film-katalog.de

Details

Datum:
10. Mai
Zeit:
18:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
Webseite:
http://www.berlin-film-katalog.de

Veranstaltungsort

KINO Brotfabrik
Caligariplatz 1
13086 Berlin-Weißensee, Berlin Deutschland
Telefon:
+49 30 471 40 01

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Scroll to top