Lade Veranstaltungen

« Alle Ver­an­stal­tun­gen

  • Die­se Ver­an­stal­tung hat bereits statt­ge­fun­den.

Hachi­mi­ri Mad­ness #3 | Saint Ter­ro­rism (聖テロリズム)

25. April|22:00

|Seri­en­ter­min für Ver­an­stal­tung (Alle anzei­gen)

Eine Ver­an­stal­tung um 22:00 am 25. April 2017

16.04. | 21 Uhr + 25.4. | 22 Uhr

Japan 1980 – 127 Minu­ten – Japa­nisch mit eng­li­schen Unter­ti­teln – R: Masa­shi Yama­mo­to – K: Masa­shi Yama­mo­to, Nobu­hi­ro Suwa – Rubi, Shi­gena­ri Suga­wa­ra, Miki­ko Tsuno­da

Außen­sei­ter, Kri­mi­nel­le und Pro­sti­tu­ier­te bevöl­kern das Werk von Masa­shi Yama­mo­to, seit er 1982 mit „Kar­ne­val der Nacht“ auch außer­halb Japans bekannt wur­de. Zwei Jah­re zuvor ent­stand die­ser, kaum bekann­te 8-mm-Spielfilm, der den Nihi­lis­mus und Gesell­schafts­ekel sei­ner spä­te­ren Fil­me vor­weg­nahm. Ein allein leben­des Mäd­chen im rosa-gelben Out­fit schießt aus ihrer wei­ßen Hand­ta­sche schein­bar wahl­los auf Unschul­di­ge. Aus dem Jen­seits kom­men­tiert eines ihrer Opfer mit erstick­ter Stim­me den Lebens­wan­del sei­ner Mör­de­rin: „Schaut nur in ihr Engels­ge­sicht.“ Einem Frem­den gesteht sie, dass ihr das Schie­ßen lang­wei­lig wird. Als sie den Ein­bre­cher und Gift­mör­der Nami ken­nen­lernt, tau­schen die bei­den Revol­ver gegen Gift, mit fata­len Fol­gen für den Wohn­block in Shin­juku, in dem die Prot­ago­nis­ten des Films leben: ein Fami­li­en­va­ter, der im Zoo von Ueno die Pin­gui­ne füt­tert; zwei Pro­sti­tu­ier­te und ihre Lebensgefährten/Zuhälter, mit denen sie in Sex­shows auf­tre­ten; ein älte­rer Mann, der nachts mit dem Tele­skop in den Him­mel starrt; eine uni­for­mier­te Sek­te, die man zuvor beim Abtrans­port von Lei­chen gese­hen hat. Und eine Tages­zei­tung ver­kün­det: „Die Glo­ba­li­sie­rung kommt auf Japan zu.“

Details

Datum:
25. April
Zeit:
22:00
Ver­an­stal­tungs­ka­te­go­rie:
Veranstaltung-Tags:
, ,

Ver­an­stal­tungs­ort

KINO Brot­fa­brik
Cali­ga­ri­platz 1
13086 Berlin-Weißensee, Ber­lin Deutsch­land
Tele­fon:
+49 30 471 40 01

Ver­an­stal­ter

Brot­fa­brik Ber­lin
Scroll to top